top of page

Sicherheit - Ausbildung - Persönliche Weiterentwicklung - Wildniserfahrung - Abenteuer

SERE specialist

Remote & High Risk zones (RHZ)

Basic - Advanced - Master Level

1911,ond,ap,police,30 (157).JPG
2211,szsec,logo,10_edited.jpg

Flucht und Widerstand

in der Wildnis

Bezüglich Teilnahmevorraussetzungen und anderen allgemeinen Infos siehe

>Allgemeines zum Security Specialist-Lehrgang 

Definition

Was ist SERE ? Für wen ist SERE wichtig ?

Survival, Evasion, Resistance and Escape (SERE) ist ursprünglich ein militärisches Konzept und wichtiger Trainingsinhalt von Spezialeinheiten und Piloten.

SERE deckt zahlreiche verschiedene und komplexe Security- und Survival-Lagen ab. Die grossen Unterschiede hinsichtlich Ausrüstungsstand, Gruppenstärke- und zusammensetzung und die taktische Situation beim Ausbrechen einer SERE-Lage machen die Ausbildung extrem vielseitig. Sie umfasst deshalb Aspekte aller anderen Lehrgänge, die von uns angeboten werden: Vom Close Protection, Wilderness Survival, Medical Survival und MedEvacs, sehr viel Crime+Terror Survival inkl. Nahkampf mit und ohne Waffe, bis hin zum Tactical Tracking und Long-Range Shooting. Da es sich um ein Entkommen in die Wildnis handelt, sind zu dem Wilderness Survival Skills gefragt. - SERE kann deshalb als eine Art "Zehnkampf-Survival-Herausforderung" angesehen werden.

Wir richten unsere SERE Lehrgänge nach den "RHZ"-Kriterien aus, also den Bedingungen in "Remote & High Risk Zones" speziell in der "Dritten Welt".

Zielsetzungen

Wen kann SERE betreffen ?

1. Abenteuerreisende, Forscher, Prospektoren oder Krisengebiets-Journalisten die sich vor Kriminellen, Terroristen oder Geiselnehmern verteidigen und durch Flucht in die Wildnis und durch "zivilisationsferne urbane Zonen" retten müssen.

 

2. Krisen-Szenarien, die auch im Heimatland durch Unruhen oder Konflikte entstehen können.

3. Personenschützer, die sich mit ihrer Schutzperson vor Angreifern in die Wildnis retten, bzw. ihre Schutzperson durch die Wildnis und durch "zivilisationsferne urbane Zonen" in Sicherheit evakuieren müssen

3. Anti-Wilderer- und andere Sicherheitskräfte, die sich vor überlegenen Angreifern verteidigen und durch Flucht in die Wildnis retten müssen.

Warum bei SurvivalZone ?

- Sowohl in der Aus- als auch in der Weiterbildung sind wir weltweit eine der ersten zivilen Adressen für die Ausbildung von SERE Spezialisten... Ein Lehrgang bei uns in Afrika, bekannt für Krisengebiete und hohe Kriminalitätsraten, ist sicherlich in jedem Lebenslauf ein Alleinstellungsmerkmal . Unsere SERE-Absolventen verfügen über Spezialkenntnisse- und Fähigkeiten, die anderswo kaum in dieser Qualität entwickelt werden können. 

 

- Ganz offensichtlich sollte SERE-Training für RHZ-Bedingungen in echter Wildnis stattfinden, unter realen Bedingungen, wo die Anforderungen des Ernstfalls effektiv simuliert, und der Stress einer echten SERE Situation nachvollziehbar wird.

 

- In unserem 100qkm grosse Trainingsgebiet können alle Disziplinen des SERE unter Gelände- und Klimabedingungen trainiert werden, die denen vieler Krisenregionen der Welt entsprechen. Es herrschen ideale Trainingsbedingungen und eine Umgebung, in der alle Szenarien uneingeschränkt realistisch, ohne Auflagen und Restriktionen, simuliert werden können.

- Erfolgreiches SERE hängt hauptsächlich von den Fähigkeiten ab, sich die Wildnis zum Entkommen und Flucht zu Nutze zu machen. Dies kann nur dort entwickelt werden, wo echte Wildnis vorhanden ist, die eine harte Herausforderung darstellt. 


- Allgemein können wir in allen Aspekten des SERE Trainingsbedingungen anbieten, die anderswo aufgrund der dort bestehenden Restriktionen nicht angeboten werden können.​

- Da Crime+Terror Survival sich durch das gesamte SERE Training ziehen, steht dabei auch unser "Made in Afrika" Crime+Terror Survival System im Vordergrund. Es ist wegen der Grausamkeit und Gewalt in Afrika durch eine sehr harte Schule gegangen. - Dies bedingt viele Besonderheiten, die auch beim SERE von entscheidender Bedeutung sind.

 

- Für europäische Kursteilnehmer, Securityprofis als auch Selbstverteidigungs/Kampfsportler und Sportschützen, legen wir den Schwerpunkt auf CTS-Trainingsinhalte, die in Europa unbekannt sind, nicht trainiert werden bzw. wegen der fehlenden Rahmenbedingungen nicht praktiziert werden können

- Speziell für Kampf- bzw. Selbstverteidigungssportler: Schusswaffentraining erfolgt an allen Waffen, die einem Verteidiger nach Entwaffnung des Angreifers nicht nur in einer SERE-Situation in die Hände fallen können. Dies können bei Terroristen oder in Afrika auch "Kriegswaffen" sein, zB Sturmgewehre und MPs. Auch Long Ranger Defensive Shooting wird im Rahmen von SERE trainiert.

- Im Nahkampftraining legen wir einen Schwerpunkt auf CTS Combined Close Quarters Defense, also die Verbindung aus Waffenlosem Kampf und Nahkampfschiessen.

- Das Training mit improvisierten und primitiven Waffen, die wir im Lehrgang selbst herstellen, ist vor allem in SERE Situationen abseits der Zivilisation relevant, - in der Wildnis oder in Krisenzeiten vor, wenn der Rechtsstaat zusammenbricht.

- Das Training mit traditionellen afrikanischen Waffen, für die es in Afrika eigene Kampftechnik gibt, ist eine faszinierende Bereicherung des eigenen SV-Arsenals und auch im SERE wichtig. Da diese Waffen in Afrika legal getragen werden dürfen, bereitet das Training auch auf Reisen in die "Dritte Welt" vor. Auch wichtig im internationalen Personenschutz, dort wo keine Schusswaffen mitgeführt werden dürfen.

- Unser CTS Extreme Close Quarters Combat shooting für die realistischsten Szenarien im SERE bei Bedrohung und Angriff mit tödlicher Gewalt. Schiessen in alle Richtunge, Schiessen im Dunkel, Schiessen aus dem Fahrzeug, in der Fahrt etc.... Im Crime+Terror Survival Training gibt es auf unserem riesigen Privatland in Afrika keinerlei Limits oder Restriktionen. - Und niemand "rümpft die Nase".

Lehrgangsschwerpunkte

Crime+Terror Survival ist die Basis

SERE-Szenarien entstehen vor allem aus einer gewaltsamen Konfrontation mit Kriminellen, Terroristen oder Geiselnehmern. Entsprechend gross ist der Anteil an Crime+Terror Survival Training in den Lehrgängen. Crime+Terror Survival Shooting und CTS Contact Combat sind wesentliche Trainingsinhalte - dort wo SERE entsteht, als auch in allen darauf folgenden Phasen .

Befreien und Entkommen

Sowohl Befreiungen von anderen als auch "Selbstbefreiung" und Entkommen  aus Gefangenschaft und Geiselnahme wird trainiert. Auch hier kommen unsere perfekten Trainingsbedingungen und unsere Expertise im Crime+Terror Survival voll zum Tragen.

Flucht und Widerstand, Counter Tracking

Auf der Flucht ist unerkannt bleiben und "in der Wildnis untertauchen" oberste Priorität. Der SERE Specialist muss im Notfall aber auch befähigt sein, Verfolger mit Guerilla-Taktiken so zu bekämpfen, dass die Flucht gelingt. Bewaffnet mit einem Gewehr - falls verfügbar - kommt hier auch das Long Range/Sniper-Shooting zum Einsatz. Auch das Entkommen unter Beschuss, inkl. Counter Sniper Tactics, gehört dazu. Extrem wichtig ist auch die Fähigkeit zum Counter-Tracking, - die allerdings nur dann beherrscht werden kann, wenn man selber ein guter Tracker ist. 

Tactical Airsoft-Training

Um das Training noch realistischer zu gestalten, können wir auf Wunsch der Gruppe Airsoft-"Waffen" einbauen, mit denen man "treffen und getroffen werden" völlig gefahrlos trainieren , und die Taktiken auf diese Weise auch auf ihre Effektivität testen kann.

Unsere Lehrgangsteilnehmer

Security-Profis, oder die es werden wollen, bis hin zu jedem sicherheitsbewussten Privatperson, mit Trainingshintergrund.

Dauer, Trainingsgebiet,Unterkunft, Preis

15 Tage, - inklusive Flughafentransfers.

- Trainingsgebiet: >Ondjou Wilderness Reserve

- Unterkunft: >The Ranger's Lodge; Mehrere Wildniscamps zu Ausbildungszwecken

- Preis: siehe >Preise

Weiterführende Lehrgänge

Der Basic Bodyguard-Lehrgang bezieht sich nur auf die Verteidigungs- und Evakuierungstaktiken im Personenschutz. Alles was darüberhinaus relevant ist, findet man im Advanced- und Master- Lehrgangs bzw. in allen weiteren Lehrgänge im Rahmen unserer Security-Specialist Ausbildung, siehe

>Allgemeines zum Security Specialist-Lehrgang

Sicherheitstraining im südlichen Afrika hat weltweit zu recht einen guten Ruf, ausgelöst durch unsere Erfahrungen mit hohen Gewaltkriminalitätsraten und unsere Kriegs- und Krisengeschichte. Profitiert davon um beruflich und/oder privat einen Ausbildungsvorsprung zu sichern. 
Marko G, 
Chief Instructor

1911,ond,ap,police,290 (74).JPG
bottom of page